(DE) Die intelligente Etikettenproduktion in der Zukunft

Konnektivität und Datenaustausch können die gesamte Lieferkette verändern.

Dies ist ein Artikel von Mike Fairly, veröffentlicht von Labels & Labelling.

 

Die Organisation, Verwaltung, Produktion, Leistung und Effizienz einer Etikettenproduktion hat sich in den letzten 40 Jahren dramatisch verbessert, da Fortschritte in der Computerisierung, Hardware, Software und Elektronik vielen in der Etikettenindustrie erhebliche Effizienzsteigerungen von bis zu 30 Prozent in Bezug auf Leistung, Produkt und Management beschert haben.

Es hat sich bereits gezeigt, dass die Kombination der verschiedenen Technologien durch die Integration von Etikettendruck- und Zusatzgeräten mit den neuesten Druckvorstufen- und Workflow-Systemen erhebliche Vorteile mit sich bringt.

Dies wurde vor kurzem von MPS, Esko und Cerm auf einer zweitägigen Performance Connected-Veranstaltung demonstriert, bei der gezeigt wurde, wie MIS mit der Druckvorstufe von Esko und direkt mit dem MPS-Druckmaschinenbetriebssystem verbunden ist und welche Leistungsverbesserungen sich daraus für den täglichen Betrieb ergeben können. Esko zeigte auch, wie das Value Stream Mapping (VSM) dem Etikettengeschäft zugutekommen kann. VSM konzentriert sich auf den Wertschöpfungs-Workflow eines Unternehmens und deckt Verschwendung und Ineffizienzen auf der Grundlage der von den Mitarbeitern gewonnenen Erkenntnisse auf, wodurch Möglichkeiten zur Verbesserung der Produktivität und des Produktionsvolumens aufgezeigt werden.

In dem Maße, in dem eine Etikettenproduktionsstätte zunehmend digitalisiert wird und die Systeme miteinander verbunden sind und Daten über die Produktion in Echtzeit austauschen, fließt die Kommunikation zwischen den verschiedenen Systemen reibungslos und nahtlos, und der gesamte Produktionsprozess läuft ohne menschliches Zutun ab.

Die Industrie hat auch bereits die Einführung von Technologien zur vorausschauenden Wartung erlebt. Solche Systeme warnen frühzeitig, wenn die Leistung einer Maschine oder eines Netzwerks nachlässt, so dass Maßnahmen ergriffen werden können, um das Problem zu beheben, ohne dass es zu Ausfallzeiten oder Verlusten für das Unternehmen kommt.

Lernen und anpassen

Einer der wichtigsten Aspekte für diesen Informationsaustausch ist der Datenaustausch. Das bedeutet, dass die Produktionsanlage für Etiketten in der Lage ist, zu lernen und sich an die sich ändernden Anforderungen des Unternehmens anzupassen. Sie wird zu einem intelligenten Produktionssystem, das tagtäglich lernt und sich dann dynamisch an die erlernten Veränderungen anpasst.

Darüber hinaus bietet es Mitarbeitern und Vorgesetzten die Möglichkeit, sich in der Produktion zu bewegen und von jedem System aus auf die von ihnen benötigten Daten zuzugreifen, was ihre Aufgaben stärkt und die Produktion steigert.

Wie geht es mit der Industrie weiter? Abgesehen von der Konnektivität von Maschine zu Maschine kann der Datenaustausch die Konnektivität innerhalb der Produktion auf die gesamte Lieferkette ausdehnen, indem physische Maschinen mit dem gesamten Geschäftsprozess kombiniert werden - und komplexe Entscheidungen in Bezug auf die Geschäftseffizienz und -optimierung mit wenig, wenn überhaupt, menschlichem Eingreifen getroffen werden.

Viele Zulieferer der Etikettenindustrie haben ihre eigenen Systeme entwickelt, die es ermöglichen, Aufträge für Substrate, Druckfarben, sonstige Verbrauchsmaterialien oder Komponenten online zu erteilen oder zu ändern. Einige Konverter verfügen über Schnittstellen zu den Kunden, um Nachbestellungen aufzugeben, neue Aufträge auszulösen oder den Auftragsfortschritt zu überprüfen. Einige MIS-Systeme bieten auch die Möglichkeit, sich mit Vertriebs-/Versandunternehmen zu verbinden, um die Lieferung von Aufträgen zu arrangieren und den Kunden dann über die Lieferfrist und das Lieferdatum zu informieren.

Dadurch wird die Sichtbarkeit der Etikettenproduktion weit über die eigenen vier Wände hinaus erweitert. Es entsteht ein völlig dynamischer Arbeitsablauf, der die Produktivität steigert und für einen reibungslosen Etikettenbetrieb von Anfang bis Ende sorgt. Da die Endverbraucher ihre Zulieferer rationalisieren wollen, werden wahrscheinlich gerade die effizienten und reibungslosen Abläufe davon profitieren.

Der nächste Schritt ist die Integration aller Systeme und Prozesse in die nächste Generation "intelligenter Fabriken". Fabriken, die Management-Workflow-Kontrollsysteme, Datensysteme und physische Systeme kombinieren, um Zeitverzögerungen im Produktionsprozess zu verringern und so die Effizienz und die Nutzung der Produktionsressourcen zu verbessern. Ressourcen, die alle zusammenarbeiten, um erhebliche Effizienzvorteile für die Produktion zu erzielen und die Anforderungen der Lieferkette und der Kunden in Echtzeit zu erfüllen.

"Der Datenfluss kann die Konnektivität innerhalb der Produktionsstätte auf die gesamte Lieferkette ausweiten."

Diese Art der Entwicklung wird wahrscheinlich mit Systemen für die Energieeffizienz einhergehen, einschließlich der Verwaltung der in der Produktion verbrauchten Energie und der Erfassung und Verarbeitung von Informationen über Heizung und Beleuchtung, Drucklufteffizienz und Leistung von Elektromotoren.

Was wäre, wenn alle Arbeitnehmer in den nächsten Jahren Elektroautos, -fahrräder oder -roller kaufen und an ihrem Arbeitsplatz Ladepunkte benötigen? In der Tat gibt es Studien, die zeigen, dass Einsparungen von 15-20 Prozent beim Energieverbrauch möglich sind, wenn ein integriertes Energiemanagement eingeführt wird.

Und wie soll dieser Stromverbrauch verwaltet werden? Wird der Stromversorger die Daten erfassen und dem Mitarbeiter in Rechnung stellen, oder wird er an den Ladesäulen eine Bezahlmöglichkeit einrichten oder sogar als nicht gebührenpflichtige Leistung für den Mitarbeiter einführen? Diese Entscheidungen müssen bald getroffen werden.

Es gibt auch noch andere Bereiche des Energie- und Ressourcenverbrauchs in den Unternehmen, die in Zukunft wahrscheinlich geregelt werden müssen. Wärmetauschpumpen für die Warmwasserbereitung, Solaranlagen auf dem Dach zur Stromerzeugung, Windturbinen, die Sammlung und Nutzung von Regenwasser für die Toilettenspülung. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Klar scheint zu sein, dass intelligente Fabriken auf einem guten Weg sind und ihre Systeme und Abläufe weiter ausbauen und integrieren werden. Diejenigen Etikettenhersteller, die das Potenzial und die Chance, noch intelligenter zu werden, am besten erkennen, werden in der Welt von morgen sicherlich am meisten profitieren - und wahrscheinlich auch am meisten Gewinn machen.

industry-4-0-illustration

Anmerkung von MPS:

Dieser Artikel gibt einen aufschlussreichen Überblick darüber, wie die Konnektivität die Zukunft der Etikettendruckindustrie bestimmt.

MPS Systems, als einer der führenden Anbieter in dieser Branche, ist bereits auf diesem Weg. Neben einer Reihe von intelligenten Druckmaschinen haben wir ein neues und leistungsstarkes "Connectivity Tool" entwickelt, das heute verfügbar ist.Wir nennen es MPSConnect: Es schafft im Wesentlichen einen virtuellen Zwilling Ihrer Druckmaschinenleistung mit der Möglichkeit, Streaming-Daten zu analysieren.

Bei MPS Performance bieten wir zusammen mit anderen Expertengruppen Unterstützung bei der Interpretation der Datenergebnisse, beim Benchmarking mit den besten Praktiken der Branche und bei der Erarbeitung von Empfehlungen für Produktionsverbesserungen.

Möchten Sie mehr über den Nutzen von MPSConnect und MPS Performance erfahren? Hier erfahren Sie mehr: Konnektivität wird den Etikettendruck revolutionieren und verändern.

Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, wie MPS Ihnen helfen kann, Ihre Produktion in eine intelligente Etikettenfabrik mit höherer Produktivität und Rentabilität umzuwandeln! Nehmen Sie Kontakt auf.

 

Back to Blog