(DE) Hybriddruck: Hype versus Realität

Dieser Gastblog von Sean Skelly basiert auf einem Artikel, der von Label & NarrowWeb veröffentlicht wurde

In der Welt der Etikettendruckmaschinen hat das Wort "Hybrid" ein Eigenleben entwickelt. Der Begriff selbst wurde stark überbewertet, und seine Bedeutung wurde verschleiert, da er für verschiedene Leute unterschiedliche Bedeutungen hat. In einigen Fällen wurde der Begriff sogar von bestimmten Maschinenherstellern missbraucht, um den Eindruck zu erwecken, sie seien die Erfinder des Konzepts und hätten den Hybriddruck quasi erfunden. Dieser Artikel soll dem "Hybrid-Wahn" ein wenig Realität verleihen und den Druckereien helfen, besser zu verstehen, was der Begriff bedeutet, was er nicht bedeutet und wie sie sich bei der Auswahl eines Drucksystems verhalten sollten.

Den Hype verstehen

Was genau ist der Grund für die ganze Aufregung um den Hybriddruck? Sowohl die Anbieter von analogen als auch von digitalen Drucksystemen arbeiten hart daran, sich mit dem Konzept des Hybriddrucks in Verbindung zu bringen, und entwickeln oft umfangreiche Marketingkampagnen, um zu zeigen, dass ihr "Hybrid" anderen überlegen ist. Anzeigen, White Papers, Webinare und andere kreative Inhalte zielen darauf ab, zu "beweisen", wie ihre spezifische Kombination aus analoger und digitaler Technologie am besten geeignet ist, um die Fertigungsherausforderungen der Konverter zu lösen, indem sie die vielen Vorteile von Hybrid-Etikettendruckmaschinen anpreisen: Konfigurationsflexibilität, Optimierung der Auftragslage, nahtlose Integration, erstklassige Komponenten, erstklassige F&E-Partnerschaften und mehr.

Vor über einem Jahrzehnt, als der Tintenstrahldruck als Lösung für den industriellen Etikettendruck aufkam, wurde diese digitale Technologie fast ausschließlich als VDP-Ersatz für langsamere Offline-Thermotransferdrucker oder weniger leistungsfähige Inline-Systeme auf Tonerbasis eingesetzt. Im Wesentlichen spielte der Digitaldruck bei der Massenproduktion von Etiketten eine untergeordnete, wenn auch zunehmend wichtige Nebenrolle und ergänzte die wahren Arbeitspferde, die 99 % der Arbeit erledigten - analoge Druckmaschinen.

All das änderte sich, als die ersten erschwinglichen Vollfarb-Digitaldruckmaschinen auf großen Druckfachmessen wie der Labelexpo vorgestellt wurden und darauf abzielten, Flexodruckmaschinen vollständig zu ersetzen und nicht zu ergänzen. Dies läutete eine Ära des "Hyper-Hypes" um den Digitaldruck ein - die Anbieter von Digitaldruckmaschinen gaben Marketingmaterialien heraus, die andeuteten, dass analoge Druckverfahren im Grunde überflüssig seien. Bei vielen Herstellern von Flexodruckmaschinen war die Angst spürbar, dass der Digitaldruck eine unmittelbare Bedrohung für ihr gesamtes Geschäftsmodell und ihre Branche darstellt. Selbst die ursprünglichen Anbieter digitaler Etikettendrucker, die Hersteller von Trocken- und Flüssigtonern, waren besorgt, dass die Inkjet-Technologie eine überlegene digitale Lösung sei und höhere Geschwindigkeiten, eine bessere Druckbeständigkeit (insbesondere UV-Farben), eine breitere Substratunterstützung und niedrigere Betriebskosten im Vergleich zu Click-Modellen ermögliche.

Unterschiedliche Ausgangspunkte, gleiches Ziel 

Als klar wurde, dass der Digitaldruck keine unmittelbare existenzielle Bedrohung für die gesamte Branche der Hersteller analoger Druckmaschinen darstellte, wurde sein Wert in Form von Hybridlösungen deutlicher erkannt. Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis hybride Druckmaschinen mit analogen und digitalen Drucksubsystemen als optimaler Weg zur Nutzung der Stärken beider Technologien entwickelt wurden.

Traditionelle Flexodruckmaschinenhersteller schufen ihre Version von Hybrid, indem sie digitale Druckstationen in bestehende analoge Druckmaschinen einbauten und so den rentablen Druck kleiner und mittlerer Auflagen, die Versionsgestaltung und den Druck variabler Daten ermöglichten. Andererseits begannen die Hersteller digitaler Etikettendruckmaschinen mit einer (digitalen) Inkjet- oder Toner-Engine und ergänzten diese mit verschiedenen analogen Druckfunktionen wie Flexodruckstationen für kostengünstige Weißlackierung, Primer oder Lackierung nach dem Druck. Andere Formen nicht-digitaler Technologie wurden ebenfalls einbezogen, wie z. B. Kaltfolie für den dekorativen Bereich, und konventionelle Weiterverarbeitung (Rotations- oder Halbrotationsstanzen).

Ironischerweise waren die Hersteller traditioneller und digitaler Druckmaschinen anfangs "Erzfeinde", doch ihr gemeinsames "Ziel" war schließlich eine hybride Drucklösung, wobei der einzige Unterschied darin bestand, wo ihre jeweiligen Produktentwicklungen ihren Ursprung hatten: entweder als etablierte Flexodruckmaschine, die digitale Optionen hinzufügte, oder als nativ digitale Druckmaschine, die bewährte analoge Komponenten und Fähigkeiten integrierte.

Der Zweck von Hybrid 

Der Hauptgrund dafür, dass es überhaupt konkurrierende Drucktechnologien gibt, ist, dass jedes einzelne Produkt für einen Teil der Herausforderung optimiert ist, während die "konkurrierende" Technologie für einen anderen Teil geeignet ist. Wenn Sie z. B. eine Million Bieretiketten in zweifacher Ausfertigung auf die kostengünstigste Weise drucken müssen, war und ist eine Flexodruckmaschine die beste Wahl. Handelt es sich bei dem Kunden hingegen um eine lokale Kleinbrauerei, die nur ein paar Tausend brauspezifische Etiketten benötigt, ist der Digitaldruck am besten geeignet, da er nicht mit den Plattenkosten und Durchlaufzeiten des Flexodrucks verbunden ist. Hybriddruckmaschinen bieten das Beste aus beiden Welten und können sowohl beide Aufträge als auch andere komplexe Etiketten mit statischen Informationen und VDP/Versionierung produzieren.

Nur weil eine Hybridlösung ein Zwischenschritt auf dem Weg zum vollständigen technologischen Ersatz ist, bedeutet das keineswegs, dass es sich um ein minderwertiges Produkt handelt. Da sie das Beste aus dem Alten und dem Neuen kreativ zusammenführt, bietet sie oft eine äußerst zuverlässige, bewährte Plattform, die mit einem gezielten Satz fortschrittlicher Funktionen ausgestattet ist.

MPS Hybrid Solution - EF Symjet

MPS EF SYMJET Hybrid-Druckmaschine

In Zukunft mehr Hybrid erwarten 

Hybriddruckmaschinen werden bei weitem nicht das letzte Mal sein, dass Verarbeiter mit Produktlösungen konfrontiert werden, die aus mehreren Technologien bestehen. So arbeiten Inkjet-Chemiker im Kampf gegen die Physik fieberhaft an der Entwicklung von Etiketten- und Verpackungsdruckfarben, die die besten Eigenschaften von wasserbasierten und UV-Farben vereinen. Tinten auf Wasserbasis sind weniger kostspielig in der Formulierung, umweltfreundlicher und vermeiden das Problem, dass sie durch die Verpackung migrieren, um nur einige Merkmale zu nennen. UV-Farben hingegen bieten eine ausgezeichnete Kratzfestigkeit, eine starke Haftung auf dem Substrat und eine äußerst zuverlässige Düsenabgabe. Hybridfarben, die diese positiven Eigenschaften vereinen, ohne technologische Einschränkungen zu übernehmen, verstärken das Hauptziel der Hybridentwicklung: Funktionalität ohne Kompromisse.

Was bedeutet Hybrid für die Druckereien? 

Für Druckereien, die bereits versuchen, ihre Investitionsstrategie zu planen und zu rationalisieren, kann der Hype um den Hybriddruck einen unsicheren Geschäftsentscheidungsprozess noch unklarer machen. Gerade als die Druckereien dachten, sie hätten die Wahl zwischen analogen und digitalen Druckmaschinen getroffen, tauchen neue Optionen auf, die angeblich das Beste aus beiden Technologien vereinen. Wie können sie das sinnvoll nutzen?
Hier sind einige Ideen:

Definieren Sie den Hybriddruck für sich selbst 
Beziehen Sie Ihr Team aktiv ein und definieren Sie den Begriff explizit, damit alle ein gemeinsames Verständnis davon haben, was Hybriddruck für das Unternehmen konkret bedeutet. Diese Klarheit beseitigt die Verwirrung, die durch den externen Hype verursacht wird, und legt den Grundstein für die Ausrichtung des Unternehmens.

Verfeinern Sie Ihre Roadmap 
Überprüfen Sie Ihre Roadmap, um sicherzustellen, dass der Hybriddruck Sie auf einen Weg zur Einführung des Digitaldrucks in einem Zeitrahmen bringt, der auf die Ziele Ihres Unternehmens abgestimmt ist. Diese Roadmap ist von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, die Fähigkeiten zu dokumentieren, die Sie benötigen, um Ihre Kunden zu bedienen, ganz gleich, ob es sich dabei um einen Fortune-50-Konsumgüterriesen oder eine lokale Kleinbrauerei handelt.

Blicken Sie über die Technologie hinaus 
Denken Sie daran, dass die Technologie nur einen kleinen Teil der Konsequenzen der Einführung von Hybriddruckmaschinen ausmacht. Die Druckereien müssen sich mit den Folgen für das gesamte Unternehmen auseinandersetzen, einschließlich der Mitarbeiter (z. B. Schulungen, Verkaufsanreize), der Prozesse (z. B. Arbeitsabläufe) und der Kundenerwartungen (z. B. Durchlaufzeiten, Preise).

Testen Sie die Voraussetzungen Ihrer Lieferanten 
Behandeln Sie Hybriddruckmaschinen als neue Produkte und führen Sie eine gründliche Due-Diligence-Prüfung der Lieferanten durch, selbst wenn Sie mit einem langjährigen, bevorzugten Lieferanten zusammenarbeiten. Das Fachwissen, das für die Entwicklung einer erstklassigen Hybriddruckmaschine erforderlich ist, umfasst sowohl analoge als auch digitale Kernkompetenzen, und die Hersteller sind nicht von Haus aus Experten in beiden Bereichen; Flexofirmen sind keine Inkjet-Experten und Inkjet-Firmen sind keine Flexo-Experten. Stattdessen gehen sie Partnerschaften mit Forschungs- und Entwicklungsunternehmen ein (oder erwerben diese), um die für sie "neue" Technologie zu integrieren. Überprüfen Sie die Lieferkette, um sicherzustellen, dass die wichtigsten Beteiligten überprüft wurden, und nehmen Sie die technischen Prozesse, die den Integrationsprozess ausmachen, unter die Lupe. Eine exzellente Ausführung wird über die besten Hybridlösungen entscheiden.

Zusammenfassung

Abgesehen vom Hype ist der Hybriddruck eine äußerst wichtige Produktlösung für Druckereien. Auch wenn es immer wieder zu einer Bombardierung mit Marketingwahn kommen wird, die es schwierig macht, den wahren Wert dieser Lösung zu bestimmen, hat dieser Artikel doch die Realität aufgezeigt: dass Hybriddrucklösungen mehr sind als nur Marketing-Gimmicks. Sie sind ein notwendiger und natürlicher Bestandteil eines komplexen Systems von Produktentwicklungszyklen und können eine sehr konstruktive Rolle für Druckereien spielen, die ihre eigene Reise in die Zukunft einer ganz oder teilweise digitalen Welt antreten.

Sean Skelly

Über den Autor:

Sean Skelly berät die Etiketten- und Verpackungsindustrie in Fragen der Marktdynamik, Akquisitionen, Technologieübernahme und bewährten Implementierungsverfahren. Sie können ihn unter skelly@yahoo.com erreichen.

 

Back to Blog